Freitag, 20. Oktober 2017
  Suchen

Erläuterung der Testverfahren zur Cushing-Diagnose

Da die Diagnose eines Morbus Cushing äußerst schwierig ist, werden bei Verdacht auf diese Erkrankung möglichst viele Untersuchungsmethoden eingesetzt, so dass die oben beschriebenen klinischen Symptome erst mit Hilfe von Laboruntersuchungen, bildgebenden Verfahren und den Funktionstests in einen diagnostischen Gesamtzusammenhang gebracht werden können. Hier werden nun die einzelnen Testverfahren beschrieben:
 
Der Urin-Kortisol-Kreatinin-Ratio (Quotient)
 
Dieser Test kann, um aussagekräftig zu sein, nur unter Mitwirkung des Tierhalters durchgeführt werden; denn der für den Test benötigte Urin sollte zu Hause (im stressfreien Raum) entnommen und dann im Labor untersucht werden, da – wie eine Studie von Zimmer/Reusch ergab, der "mit einem Tierarztbesuch verbundene Stress zu einer deutlichen Erhöhung des UCC führen kann. Daher sollte der Parameter nur aus zu Hause entnommenen Urinproben bestimmt werden" (vgl. Zimmer/Reusch 2003).
 
Fällt dieser Test positiv aus, kann ein Morbus Cushing vorliegen; allerdings können auch andere Erkrankungen für eine Erhöhung der Werte verantwortlich sein. Andererseits kann ein Cushing ausgeschlossen werden, wenn dieser Wert im Normalbereich liegt. Daher ist die Durchführung dieses Tests bei Verdacht auf Cushing äußerst sinnvoll, da er weniger belastend als die Funktionstests ist und sich bei einem negativen Ergebnis weitere Testverfahren erübrigen.
 
Der ACTH-Test zur Absicherung der Diagnose Cushing
 
Das basale Cortisol liegt bei an Cushing erkrankten Katzen häufig im Referenzbereich. Eine Erhöhung kann aber auch andere Ursachen haben oder stressbedingt sein. Der ACTH-Test kann daher ein wichtiges Test-Instrument zur weiteren Absicherung der Diagnose Cushing sein. Durch Injektion eines synthetisch hergestellten adrenocorticotropischen Hormons (ACTH) werden die Nebennieren zur Produktion von Cortisol angeregt. Bei Vorliegen eines Hyperadrenocorticismus liegen die Werte nach der Injektion deutlich über dem Basalwert und nicht mehr im Referenzbereich. Das Vorgehen ist in der Regel das folgende: Vor der Injektion mit synthetischem ACTH (0,125 mg) wird zunächst das körpereigene Cortisol in einer Blutprobe gemessen. Anschließend werden  30 und 60 Minuten nach der ACTH-Injektion Blutproben entnommen. Bei Erhöhung der Cortisol-Werte geht man von Cushing aus.
 
Es ist allerdings so, dass bei einigen Katzen der ACTH-Test sehr grenzwertig bis nicht aussagekräftig anzeigt. D.h., ein negativ oder grenzwertig ausfallendes Ergebnis schließt Cushing nicht automatisch aus. Bei negativem Ergebnis und weiter bestehendem Verdacht sollte daher der Dexamethason-Test durchgeführt werden, der allerdings wesentlich aufwändiger und belastender für die Katze ist. Viele Tierärzte bevorzugen es aber, sofort den Dexamethason-Test zu machen, da er trotz der Belastung für die Katze - auf jeden Fall eine sichere Auskunft über das Vorliegen von Cushing gibt.


 
Der Dexamethason-Suppressions-Test
 
Der Dexamethason-Suppressions-Test soll die Hemmbarkeit der Hypophysenfunktion durch Unterdrückung der ACTH-Ausschüttung prüfen und dient zur Unterscheidung von hypophysärem und adrenalem Cushing. Eine geringe oder keine Suppression weist auf ein ACTH-produzierendes Hypophysenadenom hin; eine Cortisol-Konzentration von <40nmol/L nach 4 und 8 Stunden wird laut Neiger et al. bei Katzen als normal angesehen. Es gibt den Low Dose und den High Dose Dexamethason-Test. Da Katzen schlechter auf Dexamethason reagieren als Hunde, wird bei ihnen der HDDT gemacht. Das heißt, es werden nach einer ersten Blutentnahme 1,0 mg/kg Körpergewicht Dexamethason injiziert und nach jeweils 4 und 8 Stunden nochmals Blut entnommen, ins Labor geschickt und dort ausgewertet.

Der ACTH-Test als Therapiekontrolle
 
Nach Beginn der Behandlung mit Vetoryl müssen sowohl die Wirksamkeit des Medikaments als auch die Angemessenheit der Dosierung laufend überprüft werden; denn eine Überdosierung kann schwere Nebenwirkungen hervorrufen, während eine zu geringe Dosierung die Symptome möglicherweise nicht lindert.
 
Die Therapie-Überprüfung findet ebenfalls mit Hilfe des ACTH-Tests statt. Zu beachten ist hierbei, dass der Cortisol-Nadir sowohl bei Katzen als auch bei Hunden zwischen 2-3 Stunden nach Einnahme des Medikaments erreicht wird, weswegen die Blutabnahme zur Bestimmung des basalen Cortisols sowie die Injektion des ACTH innerhalb dieses Zeitraums stattfinden sollten.

Wie beim ACTH-Diagnose-Test sollte die Kontrollentnahme eine Stunde nach der ACTH-Injektion durchgeführt werden. Der  Richtwert für die Post-ACTH-Cortisol-Konzentration liegt laut Nelson und Couto (2006) und Reusch (2011) zwischen 1,5 und 5 ug/dl. Weitere Kontrolltests, die immer dasselbe Zeitintervall nach Einnahme des Vetoryl einhalten müssen, erfolgen nach 1 – 2, nach 4 , nach 12 Wochen, und danach alle 3 Monate. Therapieziel ist eine: gute Kontrolle der klinischen Symptome, die post-ACTH Kortisolkonzentration sollte zwischen 40 – 150 nmol/l (1,5 – 5,0 g/dl) liegen.

Für weitere Infos und Hilfestellungen melden Sie sich bitte in unserer Fach-Group für Cushing an.
 
Anmerkung: Dieser Beitrag - sowie auch andere in diesem Portal - ersetzt keinesfalls den Besuch beim Tierarzt!

Literaturangaben

    *  Zimmer, C. und C. E. Reusch, Untersuchungen zum Kortisol-Kreatinin-Verhältnis im Urin (UCC) bei gesunden Katzen. Uni Zürich 2003
    * Nelson, R. W. und Couto, C. G.: Innere Medizin der Kleintiere 2006, S. 850
*Reusch, C. E. (2011): Hyperadrenokortizismus. In: 42. Jahresversammlung der SVK, Interlaken, Switzerland, 19 May 2011 - 21 May 2011

zurück  

© Victoria Caesar - alle Rechte vorbehalten

 

elevator company,Log Splitter,Commercial Treadmill,Passenger Elevator,Freight Elevator,LED Tube Manufacturer